Wenig Wind – also viele Segel

Endlich wieder ein funktionierender Baumniederholer am Großbaum des Kutters: Jörn (links) und Stephan trimmen das Großsegel von „Fritjof“. Foto: har

Zweite Woche der Sommerferien in Schleswig-Holstein, aber für das Kuttersegeln bekommen wir noch immer genug begeisterte Seglerinnen und Segler zusammen. Auch heute liefen wir mit „Fritjof “ wieder zu unserer gewohnten Donnerstags-Tour in die Kieler Förde aus, zwar auf trockenen Duchten, aber mit feuchten Schoten in den Händen. Stephan hatte das Boot zuvor lenzen müssen; in den vergangenen Tagen hatte es kräftig geregnet, natürlich auch in den Kutter hinein.

Für den kleinen Flieger am Klüverbaum gab es heute zu wenig Wind über der Kieler Förde. Also wurde ein größeres zweites Vorsegel angeschlagen: Vor der Genua blies sich ein Klüver auf. Und es funktionierte. Foto: har

In dieser wegen der Corona-Pandemie sehr ungewöhnlichen Saison haben wir es uns angewöhnt, kräftig mit unserem ZK-10-Kutter zu experimentieren. Bei wenig Wind wagten wir uns heute daran, mal wieder unsere Segelfläche zu vergrößern. An unserem Klüverbaum, den es in dieser Kutterklasse gar nicht gibt, hatten wir bisher vor Fock oder Genua in luftiger Höhe einen so genannten Flieger gefahren – eine ehemalige Sturmfock, die an „Fritjof“ ein zweites Leben erhalten hat. Heute bogen wir vom Liegeplatz gleich wieder in Richtung Innenstadt ab, um Kurs auf unseren Vereinssteg zu nehmen und aus dem Vereinsheim noch ein Focksegel zu holen. Der Aufschießer vor dem Steg geriet uns so schwungvoll, dass wir in letzter Sekunde noch eine Wende fuhren, die schon den Charakter eines „Manöver des letzten Augenblicks“ hatte. Immerhin war Jörn in Erwartung des Anlegens schon auf den Steg gesprungen und musste nun von außen den zweiten Anlauf abwarten. Aber damit war schon jemand an Ort und Stelle, um die Leinen von Land aus anzunehmen. Auf dem Weg ins Vereinsheim sahen wir, dass – mal wieder – der örtliche Fischbrötchenstand geschlossen hatte. Komischweise stellte fast die gesamte Crew spontan fest, dass dringend und sofort Fischbrötchen-Bedarf bestand. Also wurde der Klüver-Aspirant samt Segelsack nur in den Kutter gelegt. Und die ganze Truppe machte sich auf in Richtung „Camp 24/7“, wo wir zu Recht eine weitere „Futterstation“ vermuteten.

Selfie beim Warten auf Fischbrötchen: Wenn die Crew spontan Hunger auf Matjes, Backfisch, Lachs und Fischfrikadellen entwickelt, sollte man dem Bedürfnis nachgeben. Sonst wird das nichts mit harmonischer Segelei. Wirklich nicht! Foto: har

Nachdem viele Fische in vielen unterschiedlichen Zubereitungen den Weg in hungrige Mägen gefunden hatten, wurde das zweite Vorsegel angeschlagen. Auch der lange schmerzlich vermisste Baumniederholer am Großsegel war repariert und funktionsfähig. Und so suchten und fanden wir den Weg zurück auf die Förde, an der Pinne wieder Liv, die es heute gar nicht so leicht hatte mit mehreren Kutterführern und Segellehrern an Bord, die auch wirklich alles besser wussten. Aber die Frau am Ruder zeigte, dass sie sich durchsetzen konnte. Wer nicht auf Kommandos hörte, merkte es eben, wenn spontan der Baum herumkam, das Segel ins Gesicht klatschte oder man plötzlich unten in Lee verdächtig nah am vorbeirauschenden Wasser saß. Allerdings konnte sie bei dem Segel-Berg, den wir heute mitführten, von achtern auch nicht immer alles gleich sehen – also so etwas wie Fördedampfer, Colorline-Frachtfähren, Fahrwassertonnen, kreuzende Drachen- und Ruderboote, Kinder in ihren kleinen Optimisten. Aber: Wir wurden nicht versenkt; wir versenkten niemanden. Und wir rammten auch nichts, nicht einmal ein klitzekleines bisschen … Wenn es dann ein wenig zu laut, frech oder unaufmerksam im Boot wurde, gab es rustikale Möglichkeiten, die Konzentration zu steigern. Da bekam Cathrine an der Besanschot von der Steuerfrau hinter ihr eben mal eine Kopfnuss, ganz leicht und vorsichtig wohlgemerkt, was dann eher zur Erheiterung auf dem Kutter führte. Stephan kommentierte die Kommunikationsfreude im Boot auch trocken mit: „Schnacken könnt Ihr in der Matrix (dem Sytem, das wir vereinsintern zur gegenseitigen Information nutzen). Beim Segeln ist Aufmerksamkeit gefragt!“

Harmonie im Achterschiff, auch wenn die Aufmerksamkeit schon mal mit einer angedeuteten Kopfnuss erheischt wird. Foto: har

In jedem Fall waren wir aufmerksam genug, um sicher und mit Schwung wieder zu unserem Liegeplatz zurückzukehren, und mittlerweile routiniert genug, um das Boot schon beim Rückwärtseinparken in die Box aufgeklart, die Segel abgeschlagen und das Tauwerk sorgfältig aufgeschossen zu haben. Allen äußeren Einschränkungen bisher zum Trotz ist die Seglerinnen- und Segler-Gruppe auf dem Kutter inzwischen wieder so mit der Materie vertraut, dass sie selbstbewusst auftritt. Und das zu Recht.
Klaas

Die Handgriffe sitzen, vorausgesetzt alle an Bord hören auch zu… Foto: har
Cara hat das Kuttersegeln für sich entdeckt. Kutterführer Jörn nimmt aber auch allen Einsteigern bei dieser Bootsklasse die erste Furcht. Foto: Krug
Christiane kümmert sich um ihre Großschot – auf die Vorfahrtsregelungen voraus muss sich die Steuerfrau kümmern. Foto: har
Stefan (links) und Stephan (rechts) behalten gemeinsam mit Jörn den Überblick an Bord. Foto: har
Die Wetterverhältnisse bei der heutigen Tour sind so angenehm, dass genug Raum und Zeit für Diskussion und Erklärungen im Kutter bleiben. Foto: har

Eine Antwort auf „Wenig Wind – also viele Segel“

  1. Da haben wir uns ja knapp verpasst! Ich war bis 17:15 noch im Camp😉
    Danke, dass ihr die Opti-Gruppe nicht versenkt habt. 😂 Zu den kann ich euch später mal noch etwas erzählen.

Schreibe einen Kommentar zu Finja Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.