Welche Maus nagt denn unsere Schwerter an?

Eigentlich hätte man die Jolle gleich komplett neu bauen können. Nachdem der Boden dieses „Optimisten“ angebohrt und die Delaminierungen repariert worden sind, braucht das Boot auch noch ein neues Schwert und eine neue Pinne. Foto: Guido

„Es sieht aus wie Mäusefraß“, sagt Bootswart Guido kopfschüttelnd. Gemeint sind einige Schwerter und Pinnen von „Optimist“-Jollen, die gerade in der Bootshalle überholt werden. Wobei „Mäusefraß“ in diesem Zusammenhang eher ein furchteinflößender Begriff wäre. Die Dreiecke, die aus den Zubehörteilen gefräst scheinen, müssten zu Zähnen von riesigen Raubtieren gehören. Sprich: Die Schäden können wir wohl nicht armen Nagern zuschreiben, sondern eher mal wieder schlechter Behandlung des Materials. Wir werden in den kommenden Tagen also an die Reserve-Schwerter gehen und Anpassungen vornehmen beziehungsweise Aufmaß nehmen und neue Pinnen sägen, schleifen und lackieren. Fällt nach den Reparaturen an großen delaminierten Flächen überhaupt nicht mehr ins Gewicht, oder?

Der nächste „Patient“: Die Scheuerleiste ist wieder anlaminiert, die marode Mastducht ausgebessert, der Boden abgeschliffen. Fotos: Guido/har

Und das ist beileibe nicht die einzige Baustelle in Sichtweite. Gleich nebenan wartet das nächste „Schätzchen“. Der blaue Opti hat sich beim Abschleifen als weißer Opti herausgestellt. Die abgefahrene Scheuerleiste ist nun repariert, die neue Mastducht-Verstärkung eingeklebt und verschraubt. Auch dieses Boot ist mittlerweile über den Point of Return hinaus angesichts der Arbeit, die wir in den vergangenen Wochen hineingesteckt haben. Für „Fritjof“ gilt das sowieso: Die Duchten unseres heiß geliebten Kutters baumeln fröhlich von dünnen Leinen von der Decke in der Bootshalle, abgeschliffen und lackiert. Zumindest an diesen Bauteilen wird sich in den kommenden Monaten niemand mehr Splitter einziehen. Hoffentlich. 😉

Können demnächst wieder eingebaut werden: Duchten des ZK-Kutters „Fritjof“. Foto: har

Parallel zum wöchentlichen Arbeitseinsatz gestaltet sich das übrige Vereinsleben wie auf Schienen: Vorstandssitzungen in Vorbereitung auf unsere kommende Mitgliederversammlung (online natürlich), das vierzehntägige digitale Zusammentreffen zum Üben für den Sportbootführerschein – und der sonnabendliche Gruppenbetrieb. Finja und Janek sind weiterhin Dreh- und Angelpunkte in der Programmgestaltung. Bei der jüngsten Sitzung machten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer ihre heimischen Computerbildschirme auch zu Präsentationswänden, um sich Fotos von vergangenen gemeinsamen Touren, Feiern und Arbeitseinsätzen zu zeigen.

Glücklicherweise müssen wir uns nicht allein auf Erinnerungen verlassen, denn kommende Projekte sind inzwischen schon ganz konkret geworden. So hat unsere zweite Vorsitzende Tina das Segelwochenende im August in Sundsacker an der Schlei festgezurrt. Finja organisiert für die Deutsche Marine-Jugend eine eSailing-Regatta, die bald starten wird. Und seit kurzem wissen wir auch, dass es wieder zur Marinekutter-Regatta der Kieler Woche geht. Juni? September? Wer wei? Aber zehn Minuten nach dem Eintreffen der Ankündigung war unsere Anmeldung raus. Das heißt, dass es hoffentlich bald viele schöne neue Bilder gibt, an die wir uns in der kommenden Wintersaison gemeinsam erinnern dürfen.
Klaas

Hat vom heimischen Rechner aus alles im Griff: Finja „schmeisst“ gemeinsam mit Janek die wöchentliche Gruppenstunde. Foto: Tina
Einen Teil der jüngsten Gruppenstunde verbrachten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer mit dem gemeinsamen Anschauen von Bildern, die gemeinsame Erinnerungen zeigen. Screenshot: Finja

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.