Vorbereitung auf die Weiterfahrt

Die „Gegenwind“-Crew sieht nach langer Zeit wieder Licht am Horizont und bereitet sich zum Aufbruch in Richtung Thailand vor. Foto: Asha & Helge

Sie sind zweimal gegen Covid 19 geimpft, haben den Motor repariert, ihrer Yacht von unten einen „Frühjahrsputz“ verpasst, die Vorräte aufgefrischt, das Boot gründlich inspiziert – und wo nichts anderes half: Tape drum rumgewickelt. Eigentlich könnte es nun endlich losgehen. Asha Reich, unser Mitglied Helge Aßmann und ihre Segelyacht „Gegenwind“ harren nunmehr seit 575 (!) Tagen an ihren Ankerplatz vor Dili in Osttimor aus. „Urlaubsreif“ nennen Asha und Helge ihren aktuellen Zustand. Phuket auf der gleichnamigen Insel in Thailand soll als nächstes angesteuert werden – ein Schlag von rund 2.000 Seemeilen. Doch einige Dinge fehlen noch zum Glück – für die muss die Crew an Land: Wasser, Restvorräte und das Ausklarieren. Das verhindert jedoch zurzeit das Wetter mit 5 bis 6 Bft aus der falschen Richtung. Wir drücken die Daumen, dass die „Gegenwind“ Fahrt aufnehmen kann. Über den aktuellen Stand informieren Asha und Helge wie immer in ihrem Logbuch.
Klaas

Eine Antwort auf „Vorbereitung auf die Weiterfahrt“

  1. Liebe Asha, lieber Helge,
    Meine besten wünsche begleiten euch. Habe mal einen link an die Frankfurter Rundschau geschickt. Morgen auch an meinen Bruder, der für seglerzeitungen schreibt. Die könnten euch doch auch ein Honorar zukommen lassen.
    Mast- und schotbruch wünscht
    Dieter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.