„Land unter“ und „Bruch“ in Timor-Leste

Die extrem lange Liegezeit vor der Küstenstadt Dili in Timor-Leste macht der Crew der „Gegenwind“ und dem Material langsam zu schaffen. Foto: Asha/Helge

Asha und Helge auf ihrer Yacht „Gegenwind“ haben es wirklich nicht leicht. Seit fast anderthalb Jahren sitzt „Gegenwind“ vor Timor-Leste fest – nicht, weil es dort Probleme in diesem sehr gastfreundlichen Land gäbe. Die Länder, die als nächste Station möglich wären, haben ihre Häfen für Segler geschlossen. Das lange Warten geht inzwischen auch auf das Material des Bootes. Die Maschine, die mindestens zum Laden der Batterien immer wieder gebraucht wird, hat schon Ärger gemacht. Eine Pumpe hat den „Geist aufgegeben“, sprich: Es ist längst Zeit für eine Überholung.

In den Ostertagen kam nun auch noch das Wetter als erschwerender Faktor hinzu. Der Zyklon „Seroja“ zog über die Region hinweg. Die „Gegenwind“ hatte es dabei nur ungemütlich. Die Stadt Dili und das ganze Land selbst hingegen traf das Unwetter mit voller Wucht: Viele Tote, Verletzte und Obdachlose, zerstörte Infrastruktur – die Hilfs- und Rettungsmaßnahmen sind angelaufen; aber es wird dauern, bis die Wassermassen abgezogen sind und Helge und Asha wieder unbesorgt an Land können. Die ganze Geschichte dazu findet Ihr natürlich im Logbuch der „Gegenwind“.
Klaas

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.