Erster Ausflug und Restarbeiten

Thomas und Malte bringen die „Regulus“ zurück zum Liegeplatz. Foto: har

Wenn die Boote erstmal im Wasser liegen, geht es los. Nein, weit gefehlt. Sie schwimmen. Aber das ist dann auch schon alles. Zur vollkommenen Glückseligkeit müssen diverse Feinarbeiten noch erledigt werden – ob an der Elektrik oder am Segeltrimm. Karsamstag ist da doch ein guter Tag, um Hand anzulegen. Die „Regulus“ bekam in diesem Zusammenhang ein elektrisches Update. Und auch der neue elektrische „Quirl“ durfte zeigen, was er drauf hat. Zusammenfassung: Gegen Wind und Welle geht es langsam, aber durchaus stetig. Und die Verbrauchswerte sind erstaunlich gering.

Nachdenkliche Gesichter: Wo genau kommt jetzt das ganze Wasser her – das im Boot wohlgemerkt, nicht das drumherum? Foto: har

Eine kleine Runde mit Kutter „Fritjof“ zeigte ebenfalls ein paar Mängel auf, die noch behoben werden müssen. Zu Beginn stand die Bilge mit Wasser voll. Hatte es geregnet? Da die Ostsee kein Salz-, sondern Brackwasser beherbergt, half auch der „Lecktest“ zunächst nichts. Zwanzig Minuten Pumpen später – die Handpumpe muss nun auch repariert werden – war der Boden wieder sichtbar, und es konnte gesegelt werden. Beim Einlaufen war die Bilge dann allerdings wieder randvoll. Nachdem die Elektropumpe ihren Dienst verrichtet hatte, wurde der Übeltäter sichtbar: Am Schwertbolzen leckte es. Mit dem Einsatz von Schraubenschlüsseln und Rohrzangen wurde dem Problem zu Leibe gerückt; aber das Misstrauen blieb. Der Kutter soll zu Regatten antreten und eine Pfingstfahrt überstehen. Also muss eventuell der Kran wieder ran? Den Ostersonntag schlug sich deshalb unser Kassenwart Stephan um die Ohren und arbeitete nach. Erste Einschätzung: Die Notreparatur hält besser als zunächst gedacht. Wir werden es mit Argusaugen beobachten. Was allerdings bereits am Karsamstag aufgefallen war: Die Masten des Kutters wiesen beide Schräglage auf – in unterschiedliche Richtungen. Verwunderlich bei gleich langen Wanten und gleicher Einstellung der Wantenspanner. Und auch der auffälligen Biegung des Besanmastes werden wir noch auf den Grund gehen müssen. Aber die Saison fängt ja erst an.
Klaas

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.