Der letzte Tag bringt Wind … und Regen

Flottillenadmiral Christian Bock, der Kommandeur der Einsatzflottille 1, überreicht Finja die Plakette für die Steuerfrau und allen ihre jeweilige Urkunde für den 14. Platz. Foto: har

Als die Siegerehrung beginnt, hat der Regen wieder aufgehört. Aber niemand will das Risiko eingehen und die Feier wieder ins Freie verlegen. Zu sehr hat das Wetter in dieser Kieler Woche alle Beteiligten genarrt. Der 14. Platz ist der Marine-Jugend-Kiel-Crew geblieben. Angesichts der Tatsache, dass auch ein neunter, ein elfter und zwei zwölfte Plätze in den Wettfahrten zu Buche schlugen, ist das durchaus ein respektables Ergebnis. Gewonnen hat in diesem Jahr die Marine selbst – nicht nur durch ihre gute Organisation und die betont lässige Umsetzung der Regatta. Auch der erste Platz blieb bei der Marine, denn den segelte der Offiziernachwuchs von der Marineschule aus Mürwik ein. „Ich war diesmal ja nicht dabei“, frotzelte Kapitänleutnant Michael Woyna, der Chef-Organisator und Nachfolger von Kapitänleutnant Thomas Geburzky, der diese Organisation mehr als 30 Jahre betreut hatte. Woyna hatte im vergangenen Jahr noch selbst an der Pinne eines beteiligten Kutters gesessen und die Mannschaft aus Plön gesteuert – von der Marineunteroffizierschule.

Auf dem zweiten Platz landete eine zivile Truppe – die Crew der Butenplöner; auf Platz drei folgte eine, naja, fast zivile Mannschaft vom Bundesamt für Umweltschutz, Infrastruktur und Dienstleistungen … der Bundeswehr. 😉 Die beiden einzigen beteiligten Marine-Jugenden landeten eher auf der anderen Seite der Tabelle. Aber dafür war wenigstens mal wieder eine zweite MJ dabei, die aus Wertheim. Viele neue Bekannte wurden kennen gelernt. Der BC Eintracht Leipzig 02 lud uns sogar zum Segeln zu sich ein. Stefan erhielt von einem Bundespolizisten wortlos eine kleine rote Polizeikelle überreicht (wir wissen immer noch nicht, was sich da hinter den Kulissen abspielte), und die meisten Mannschaften haben sich gegenseitig versichert, zur 133. Marinekutterregatta wieder dabei zu sein.

Ölzeug statt T-Shirt: Am letzten Tag gibt es Wind; aber die Sonne ist dafür auch nicht mehr zu sehen. Foto: har

Morgens hatte es noch die Gelegenheit gegeben, zwei Wettfahrten auf die Haben-Seite zu bekommen. In der Nacht war das Wetter umgeschlagen. Der fehlende Wind hatte sich eingestellt, allerdings zogen auch Regenschauer auf. Rechtzeitig zog sich die gesamte Mannschaft im Kutter vor dem Start noch Ölzeug über.

Nach den Flautetagen zuvor fehlten zum Schluss insgesamt nur noch drei der geplanten zehn Durchgänge. Ein zwölfter und ein elfter Platz kamen dabei bei den letzten Fahrten für die MJK heraus. Was wir von den „normalen“ Kieler Wochen gewohnt sind, mit unserem ZK-10-Kutter „Fritjof“ hinterher zu segeln und zu hoffen, noch in der vorgegebenen Gesamtzeit über die Linie zu kommen, gab es in diesem Jahr nicht. Das Feld der Marinekutter lag deutlich dichter beieinander. Und es wurde in jedem Abschnitt des Feldes verbissen um jeden Meter und jede Position gekämpft.

Von links: Bundespolizei Ostholstein (13. Platz), Marine-Jugend Kieler Förde (14. Platz) und Marine-Jugend „Main“ Wertheim (16. Platz). Foto: har

Die Crew hatte deshalb zum Schluss auch eine bisher nicht gekannte Routine darin, sich an Wendemarken zu duellieren, taktisch zu segeln und ganz schnell neue Entschlüsse zu fällen, wenn die gewählte Taktik durch einen Winddreher nicht aufging. Unter dem Strich: eine sehr harmonische Truppe mit einer ganz steilen Lernkurve, die so auch gern weiter zusammen im Kutter segeln möchte. Im kommenden Jahr wird es wahrscheinlich wieder eine „große“ Ausgabe der Marinekutterregatta geben. Die Kapitänleutnante Michael Woyna und Michael Bauer sowie Oberstabsbootsmann Bodo von Reth möchten unerschütterlich optimistisch wieder eine Langfahrt auf dem Programm unterbringen – sowohl für INAT als auch für ZK 10. Nach den aktuellen Erlebnissen spekuliert die MJK-Crew ein bisschen darauf, dann wieder in einer Marinekutter-Klasse zu starten. Die Boote sind halt größer und schneller als zumindest unser ZK 10 und technisch sehr anspruchsvoll.

Die Einzelergebnisse der Woche 2021 finden sich auf www.marinekutterregatta.de.
Klaas

Im Folgenden ein paar Eindrücke von dieser denkwürdigen 132. Marinekutterregatta von Fe, Sönke, Sahand, Stefan und Klaas:

Eine Antwort auf „Der letzte Tag bringt Wind … und Regen“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.