Corona – aber irgendwie geht es schon weiter

Corona-Shutdown im Gruppenraum: Aber es ist so ordentlich hier – eindeutig die „Handschrift“ von Dieter und Tina … Foto: har

Gähnende Leere im Gruppenraum der Marine-Jugend Kieler Förde: und das an einem Sonnabend. Normalerweise ist hier richtig etwas los. Kinder und Jungendliche, die hier Segeltheorie pauken, spielen, sich unterhalten, an den Booten arbeiten. Heute. Nichts. Das Herunterfahren des öffentlichen Lebens im Zuge der Corona-Pandemie schlägt auch voll auf einen kleinen Jugendverein durch.

Mmmh, hier ist doch eindeutig an den großen Jollen gearbeitet worden. Sieht ein bisschen nach Guido, Stephan, Jörn, Stefan und Klaas aus. Aber die Heinzelmännchen sind schon wieder ausgeflogen … Foto: har

Aber Einiges lässt sich nicht komplett am Telefon oder schriftlich regeln. Deshalb ist heute wenigstens der erweiterte Vorstand des Vereins da – nur ein paar Menschen, die genug Abstand untereinander halten können und sich, wie die Kanzlerin sagt, weniger die Hände schütteln als vielmehr länger freundlich in die Augen schauen. Aber es müssen Dokumente gelesen, rechtliche Angelegenheiten entschieden werden. Darüber hinaus: Was wird aus den bisher anberaumten Terminen? Kranen? Ansegeln? Kommunikation mit den Mitgliedern? Der ausgesetzten Jahreshauptversammlung? Dem Kids Festival? Der Kieler Woche? Der Segelfreizeit? Vieles lässt sich noch nicht absehen. Aber wenigstens gibt es neben all den Dingen, die wir „auf Sicht fahren“ müssen, auch ein paar gute Nachrichten.

Erwischt: Guido arbeitet still und leise an einer „Floh“-Jolle. Hier muss ein Pütting neu einlaminiert werden. Das ist der Beschlag an der Jolle, an dem ein Want befestigt wird. Foto: har

Die fleißige Arbeit der vergangenen Wochen lässt uns etwas Luft zum Atmen: Viele Boote sind schon bereit für die kommende Saison, auch die großen unter ihnen. Unsere Yacht „Regulus“ und der ZK-10-Kutter „Fritjof“ benötigen nur noch ihren jeweiligen Unterwasser-Anstrich. Dann können sie in „den Bach“. Ein Motorboot muss noch dringend gewartet werden. Dafür ist die Opti-Flotte für diese Saison so groß wie lange nicht mehr. Und auch bei den großen Jollen sind die Restarbeiten übersichtlich. Die werden wir wohl im „Heinzelmännchen-Modus“ abarbeiten, still und leise, immer wenn der oder die Einzelne Zeit hat, sich in die Bootshalle zu schleichen und für sich weiter zu werkeln. Das Motto lautet: Kopf hoch. Wir werden dieses Jahr schon segeln. Denn zum Glück gibt es die Möglichkeit, auch allein im Boot unterwegs zu sein. Corona hin oder her.
Klaas

Vor der Verarbeitung die Verarbeitungshinweise: Nicht nur Stefan braucht für das extrem klein Gedruckte schon fast eine Lupe. Foto: har

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.