Aufgetakelt – nächstes Wochenende geht es los

Was auf das Wasser muss, wird schon einmal probehalber aufgetakelt. Alles da? Ruder? Schwert? Kleinigkeiten wie Baumniederholer? Foto: har

Das war noch einmal ein Wochenende, nach dem alle Knochen im Leib weh tun: Die übliche kleine Truppe fand sich vor und in der Bootshalle sowie an den Winterliegeplätzen ein, um das erste Segeln am kommenden Wochenende vorzubereiten. Jollen ins Freie schleppen, probehalber komplett auftakeln, Auftriebskörper aufblasen, Fehlteile ergänzen, Bootswagen aus dem Winterschlaf wecken und schon an Ort und Stelle aufstellen … das war nur ein Gewerk von mehreren Aufgaben, die vor allem Tinka, Jan und Cathrine abarbeiteten.

Auch die Schlauchboote bekamen ihren letzten Schliff. Jörn und Helmut strichen Antifouling, prüften die Schwimmkörper, reinigten den Außenborder am Konsolenboot. Tinka, Kai und Stephan bauten zudem ein weiteres Schlauchboot zusammen, pumpten es auf und versahen es auf seinem Slipwagen mit dem passenden Außenborder. Damit ist auch die Begleitung für die ersten Segler gesichert.

Ein 420er bekam endlich seinen fehlenden Lenzer eingbaut; mit selbst geschnittener Dichtung und ein bisschen handfestem Zureden ließ sich das letzte Loch im Rumpf schließen. Gut, dass ältere Boote rustikales Eingreifen besser wegstecken als so mancher schicker „Neuling“.

Letzte Arbeiten am Außenborder: Helmut kümmert sich um die Maschine unseres Konsolenbootes. Foto: har

Aber auch die größeren Segler erhielten ihren letzten Schliff. Das Ruder unseres ZK-10-Kutters „Fritjof“ ist eingehängt und sah wahrscheinlich das letzte Mal bei Werftauslieferung so schick aus wie heute. Das stehende Gut des Kutters ist ebenfalls wieder zusammengebaut. In der vergangenen Saison dauerte es nach dem Kranen knapp 20 Minuten, bis „Fritjof“ wieder segeln konnte. Wir werden dieses Jahr sicherlich nicht länger brauchen … Dennis und Mirco kümmerten sich derweil am Winterliegeplatz um unsere Albin Vega „Johanna“. Bei dem guten Wetter gestern war es sogar möglich, mit hervorragender Laune das Antifouling auszubessern. Auch hier kam ein grüner Haken dran.

Strike! Dennis (links) und Mirco haben sich um die Albin Vega „Johanna“ gekümmert. Wasserpass und Antifouling sind erledigt. Auch diese Yacht darf nun wieder schwimmen. Foto: Mirco

Stefan hatte sich derweil um die Überholung mehrere Außenborder gekümmert. Einer kann nach Durchsicht diese Woche schon wieder zurück; der letzte kommt hoffentlich kurz darauf – denn er gehört zu einer der Yachten, die man zwar durchaus ausschließlich unter Segeln bewegen kann; aber ein Sicherheitsfaktor wäre es schon, den Quirl wieder am Heck zu wissen.

Das Wassern der großen Boote werden wir trotz des fröhlichen Happenings, das immer damit verbunden ist, in ganz kleinem Rahmen umsetzen, vielleicht nur mit drei bis vier Erwachsenen, um Aufsicht und Abstandsregeln gewährleisten zu können. Beim nächsten Mal dürfen hoffentlich wieder alle dabei sein – mit dem verbundenen kleinen Fest, das uns sonst immer so viel Spaß macht.

Zehn Minuten Fischbrötchen-Pause: Kassenwart Stephan hat eine Runde vom benachbarten Fischstand spendiert. Foto: har

Kommenden Sonnabend jedoch fangen wir ganz langsam wieder mit dem Segeln an – einzeln in Optis und vielleicht auch der einen oder anderen größeren Jolle, mit jeweils drei Kindern in einer Gruppe und nur zwei Gruppen insgesamt. Wir wollen auf keinen Fall etwas riskieren. Der Deutsche Seglerverband (DSV) hat Richtlinien zum Wiedereinstieg in den Segelsport veröffentlicht, an die wir uns (weitestgehend) halten werden. Das betrifft sowohl die Abstände, Hygienemaßnahmen als auch die Gruppengrößen. Allerdings werden wir nicht das Vereinsheim komplett schließen, weil es einzelnen Seglerinnen und Seglern möglich sein muss, sich den Gruppenräumen umzuziehen. Wir werden kein Kind und keinen Jugendlichen zwingen, in nassen Neoprenanzügen nach Haus zu fahren. Und niemand muss Angst haben, die Toilette nicht aufsuchen zu können. Allerdings werden wir beide Umkleiden nur abwechselnd und nacheinander betreten lassen, ohne dass sich zwei Segler dabei begegnen können. Und im Sinne aller unserer Mitglieder werden wir da auch keine Ausnahmen machen. Wer das kommende Wochenende dabei sein möchte, hat die Gelegenheit, sich in die bereits verteilten Listen einzutragen. Und so langsam steigt die Aufregung, dass es tatsächlich wieder losgeht.
Klaas

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.