Arbeiten im Schichtbetrieb

Endlackierung: Zwei von drei „Floh“-Jollen erreichen den segelfähigen Zustand. Foto: har

Schon beim Aufschließen der Bootshalle ist klar, dass hier schon fleißige Hände am Werk gewesen sind: Noch vor dem Betätigen des Lichtschalters melden die Nasen die Lackierarbeiten. Schnell die Masken aufgesetzt und einen Blick risiert – Guido und Malte haben eine der „Floh“-Jollen zum Strahlen gebracht. Himmelblau glänzend ist das Boot nun weitestgehend fertiggestellt. Lackdosen und Härter werden geöffnet, und die zweite Schicht des heutigen Tages nimmt sich den nächsten „Floh“ vor. Nach ein paar Stunden ist der zweite „Floh“ lackiert. „Platin“ heißt die F.arbe. Gräulich weiß wäre wahrscheinlich passender.

Aus Dunkelblau wird Hellblau. Ist ja auch ein bisschen freundlicher. Foto: Finja

Mit ein bisschen Glück bekommen wir auch den letzten Vertreter dieser Bootsklasse aus unserem Bestand in dieser Woche halbwegs fertig. Allerdings hat der dritte „Floh“ ein paar Macken mehr und verlangt auch noch Arbeit mit Schleifgerät. Der Schichbetrieb zu Corona-Zeiten geht also noch weiter.
Klaas

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.