Mit Klüverbaum und Flieger

Der Klüverbaum weist die Richtung: Donnerstag-Tour mit „Fritjof“ auf der Förde. Foto: har

Ein Marinekutter mit Klüverbaum, Stampfstag und zusätzlichem Vorsegel? Ungewöhnlich, aber auf der Kieler Förde seglerische Realität. Heute waren wir zum ersten Mal in dieser Saison mit vier statt mit drei Segeln unterwegs. Bei Nieselregen wurde das zusätzliche stehende Gut aufgeriggt. Und nach einer halben Stunde Bastelarbeit glitt „Fritjof“ bei wenig Wind aus dem Hafenbecken, über der Fock ein so genannter Flieger.

Laune hui, Wetter pfui: „Fritjof“ pflügt mit seiner Crew über die Kieler Förde. Foto: har

Da die Besatzung aus Hygieneschutz-Gründen auch beim Kuttersegeln zurzeit personell reduziert werden muss, war es ein glücklicher Umstand, dass statt der angesagten Böen bis Bft. 6 nur laue Lüftchen über der Förde wehten. Das machte das Experiment, wieder mit vier statt drei Segeln zu fahren, deutlich einfacher. Die zum Flieger umgewidmete alte Sturmfock, die ihren Platz hoch vor dem Großmast fand, machte ihre Sache gut und zog den alten ZK-10-Kutter mit durchs Wasser. Diesige Sicht, aufziehender Seenebel und immer wiederkehrender Regen wurden schlicht ignoriert. Allerdings hatte „Fritjof“ die Förde weitestgehend für sich allein. Kein einziges Segelboot außer dem Marine-Jugend-Kutter traute sich in dieser Zeit auf das Wasser. Was blieb, waren ein wunderschöner ruhiger Segelnachmittag, eine Ladung völlig durchweichter Bekleidung – und das zwangsweise „Rückwärts-Einparken“ in die Box im Hafen. Denn so ein Klüverbaum macht nicht nur ganz schön was her; er will auch beim Anlegen geschont werden.
Klaas

Nicht jedes Haustier ist willkommen …

Tausch: Die Opti-Gruppe hat ihre Runde auf der Förde hinter sich. Nun sind die größeren Jollen an der Reihe. Foto: cat

Es könnte sich ja so etwas wie Routine einstellen, selbst unter den Bedingungen, die die Corona-Epidemie den Wassersportlern im Alltag aufzwingt … aber nein, bei der Marine-Jugend in Kiel bleibt es jede Woche aufs Neue spannend. Mit zeitlichem Vorlauf hatten sich diverse Betreuer Stunden vor Beginn des Segelnachmittages am Marineheim eingefunden, um die beiden Gruppen an diesem Tag vorzubereiten. Optimisten wurden auferiggt, ein „Floh“, ein „Laser“. Die beiden Schlauchboote schaukelten am Steg. Die Kinder und Jugendlichen, die an diesem Tag eingeteilt waren, trafen pünktlich ein. Aber es kam etwas dazwischen, das absolut nichts mit Sport zu tun hatte.

Beißender Geruch im Vereinsheim

Bereits einige Tage zuvor hatte sich nach und nach ein immer beißenderer Geruch in den Räumen des Vereinsheims ausgebreitet, der zunächst nicht richtig einzuordnen und auch nicht mit kräftigem Lüften zu beseitigen war. Innerhalb einer Woche entwickelte sich der „Houtgout“ von „Wäsche, die in die Waschmaschine muss“ über „lange vergessenes Wurstbrot“ zu „Fall für Tatortreiniger“. Die durch die Pandemie-Bestimmungen weitgehende Sperrung der Räumlichkeiten hatte zudem dazu geführt, dass kaum noch jemand da war, der diese Entwicklung hätte intensiv verfolgen können. Während die übrige Crew sich um die Segelvorbereitungen kümmerte, rüsteten sich Stefan und Klaas, begleitet von Cathrine (ja, es gibt Bilder, aber die wollt Ihr nicht sehen), mit Gummihandschuhen, Masken, japanischem Heilpflanzenöl unter den Nasen und weiteren Gerätschaften aus – und machten sich auf die Suche. Sie wurden schnell fündig: In einem Regal unter der Decke in der Jungenumkleide hatten sich zwei Ratten zwischen Persenningen und Pavillon-Planen zum Sterben verkrochen. Es dauerte längere Zeit, diese Spuren zu beseitigen. Und danach waren unsere Müll-Container voll. Kanalarbeiten in der Nähe hatten die flinken Tiere in die Flucht geschlagen. Die Nähe zum Wasser hat halt nicht nur Vorteile. Nun drücken wir die Daumen, dass diese Arbeiten bald ihr Ende finden. Bis dahin werden wir wohl oder übel regelmäßige Patrouillen durch unsere Räume laufen müssen …

Formationsfahren leicht gemacht … Gleich kommt noch ein vierter Opti dazu. Foto: cat

Die erste Segel-Gruppe kam dennoch einigermaßen pünktlich auf das Wasser: Vier „Optimisten“ durften eine gute Stunde wieder die grundlegenden Manöver üben, dazu Fahren in Formation. Bei gutem Wind ging diese Zeit wie im Flug vorbei. Und als die Segler nacheinander ins Vereinsheim zum Umziehen gingen, roch es dort auch wieder ein bisschen besser …

Pauls erster Ausflug in einer „Laser“-Jolle – Premiere gelungen. Foto: cat

Mit ein paar Minuten Verspätung ging dann die zweite Gruppe mit den größeren Jollen an den Start. Paul hatte sich einen ersten Ausflug im „Laser“ vorgenommen, bei Sonne und Windstärke 4 genau die richtigen Bedingungen, um dieses Boot ein wenig kennenzulernen. Nach einigen Schlägen unter enger Aufsicht vom Motorboot aus konnte er die fixe Jolle schon laufen lassen.

Sina passt auf den gekenterten „Floh“ auf – dass sich die Kiste in dieser Situation befindet, ist nicht Schuld der Crew … Foto: cat

Nicht ganz so viel Glück hatten gleichzeitig Sina und Louisa mit ihrem „Floh“. In einer Wende ging die große kantige Jolle über Seite. Und das hatte nicht an den Segelkünsten ihrer Besatzung gelegen, sondern an einer Nachlässigkeit bei der Vorbereitung des Bootes. Wie andere Jollen hat auch der „Floh“ einen Stopfen, der die Auftriebskörper des Bootes verschließt. Zum Entlüften an Land wird dieser winzige Verschluss herausgedreht. Im Wasser hat er natürlich fest an seiner Stelle zu sitzen – in diesem Falle tat er es nicht. Und so lief der „Floh“ unweigerlich beim Segeln voll, zunächst unbemerkt von seiner Crew. Auf der dem Vereinsheim abgewandten Seite der Kieler Förde war dann eben Schluss. Das Boot kenterte nicht nur; es streckte auch nur noch seinen Bug aus dem Wasser.

Segeln in die Sonne: So macht Kieler Förde richtig Spaß. Foto: cat

Was dann folgte, war seglerische Ruhe: Das gekenterte Boot wurde so gedreht, dass es von einem Motorboot aus möglich war, den Mast an der Wasseroberfläche zu halten. Dann wechselte Louisa aus dem Wasser in ein Schlauchboot; der „Floh“ wurde in den Wind gedreht und mit Schwung aufgerichtet. Sina nahm am Mastfuß Platz, zog auch noch auf der kippeligen Angelegenheit das Schwert. Und mit dem größeren Motorboot nahmen wir den Havaristen an die Schleppleine. Als beim Schleppen klar wurde, dass das Ruder des „Flohs“ durch sein Hin- und Herschlagen nicht gerade zum Fortkommen beitrug, musste das auch noch abmontiert werden. Eine gute Viertelstunde später war der geflutete „Floh“ dank Sinas gutem Gleichgewichtssinn wieder am Steg. Es dauerte allerdings deutlich länger, das aufgenommene Wasser über den offenen Stopfen wieder in die Förde zurückfließen zu lassen. Dieser Fehler wird wahrscheinlich so schnell nicht noch einmal passieren – zumindest nicht denen, die an diesem Segeltag dabei waren. Das Aufklaren und Säubern der genutzten Boote ging dann flüssig von der Hand. Und müde gesegelt trotteten der Eine oder die Andere anschließend vom Platz. 😉
Klaas

Betrieb unter verschärften Regeln funktioniert

Am Wind Richtung Tonne – der zweite Segel-Sonnabend in dieser Saison. Foto: bü

An diesem Wochenende sollte es schon wieder massig Wind geben; aber alle hatten sich darauf eingestellt, genauso wie auf die verschärften „Corona-Regeln“. Also durften heute zwei kleine Opti-Gruppen nacheinander auf die Kieler Förde, teils mit reduzierter, teils mit voller Segelfläche. Stephan sah im Anschluss an den heutigen Segeltag die „Alten“ fröhlich auf dem Rückzug – denn es wurde nicht nur die Gelegenheit zum Segeln genutzt, sondern auch die Möglichkeit, Jugendliche an die Motorboot-Führung und die Unterstützung bei der Segel-Ausbildung weiter heranzuführen. O-Ton unseres Kassenwarts: „Bald können wir alten Herrschaften das Feld der Jugend komplett überlassen.“

Es funktionierte heute überall gut auf dem Wasser: Sina und Janek leiten die Optis sicher über die Förde. Foto: bü

So viel Wind es heute beim Jollen-Segeln gegeben hat, so wenig war es am Donnerstag für die Kuttersegler. Bei denen hieß es zu guter Letzt, den Alternativ-Antrieb des Kutters „Fritjof“ zu nutzen: Muskelkraft. Die Crew pullte tapfer wieder zum Hafen zurück. Kurz vor der Einfahrt gab es noch einen kurzen Schreck, als die Wasserschutzpolizei mit einem Boot auf den Kutter zurauschte, Fender schon zum Längseitsgehen außenbords gehängt. Die „Fritjof“-Besatzung schaute sich kurz im eigenen Schiff um. Corona-Regeln eingehalten? Genug Abstand untereinander? Als die Crew sich dessen versichert hatte, war das Polizeiboot schon vorbeigefahren. Die wachsamen Augen der Beamten hatten sich nicht auf „Fritjof“ gerichtet, sondern auf ein dahinter fahrendes Motorboot. Nach dem Anlegen und Aufklaren am Liegeplatz waren dann die Fischbrötchen redlich verdient.
Klaas

… und die Polizei bittet alle Wassersportler um Vorsicht

Dichtes Gedränge bei Marinekutterregatten auf der Kieler Innenförde. Foto: har

Der Weg auf das Wasser ist wieder frei; die Einschränkungen im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie sind (zurzeit) so gelockert, dass Wassersport wieder ausgeübt werden kann. Dennoch ist die Gefahr nicht vorbei. Und deshalb bittet die Wasserschutzpolizei darum, dass im freudigen Überschwang nicht alle Vorsichtsmaßnahmen außer Acht gelassen werden. Dem sollten alle verantwortungsvollen Segler, Paddler, Kiter und Ruderer natürlich folgen. Wir dokumentieren den Aufruf der Polizei hier noch einmal in Gänze.
Klaas

„Kiel (ots) Die Lockerungen von Kontakt- und Aufenthaltsbeschränkungen in der Corona-Krise haben dazu geführt, dass nun auch die Sportbootfahrer wieder landesweit mit ihren Booten auf das Wasser kommen können. Die Wasserschutzpolizei (WSP) appelliert an die Sportbootfahrer, sich angesichts der Lockerungen der Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie verantwortungsbewusst zu verhalten. Dazu gehöre auch, die Abstands- und Hygieneregeln weiterhin konsequent einzuhalten, damit die Infektionszahlen nicht wieder steigen. Hier trägt jeder Einzelne große Verantwortung und trägt mit seinem Verhalten an Bord, in den Häfen und auf allen übrigen Gewässern dazu bei, die ersehnte Freizügigkeit zu bewahren. Daneben ist es der Wasserschutzpolizei erneut ein wichtiges Anliegen, auf die geltenden Promille-Vorschriften hinzuweisen. Grundsätzlich gilt für jeden Schiffsführer auf See- und Binnenschifffahrtstraßen sowie im deutschen Küstenmeer die 0,5 Promille-Grenze. Das heißt, ab 0,5 Promille Alkohol im Blut ist das Führen eines Wasserfahrzeuges verboten! Das Verbot betrifft das Führen von See- und Binnenschiffen, Sportbooten aller Art sowie Wassermotorrädern, Kite- und Segelsurfern. Für Besatzungsmitglieder auf Sportbooten, die aktiv im Dienst (u. a. Festmachen, Rudergänger, Ausguck, Segel bedienen) eingesetzt sind, gilt die 0,5 Promille-Grenze ebenso. Insbesondere an den bevorstehenden Feiertagen wird die Wasserschutzpolizei hier ein besonderes Augenmerk auf den Sportboot- und übrigen Schiffsverkehr richten. Von großer Bedeutung ist es aus Sicht der WSP zudem, für eine gute Seemannschaft zu werben. Neben vielen anderen Verhaltensregeln auf dem Wasser ist hier das Anlegen von Rettungswesten für alle an Bord befindlichen Personen hervorzuheben. Seien Sie Vorbild und tragen mit Ihrem Verhalten dazu bei, dass die Sicherheit auf dem Wasser für alle an Bord an erster Stelle steht und Sie auf diese Weise nach Ende des Törns stets sicher in Ihren Heimathafen einlaufen.“

Es geht los: mit viel Wind auf das Wasser!

Lieber nur zwei Optis mit halbierter Segelfläche: Mehr lässt der Wind nicht zu – aber egal, es geht auf das Wasser. Wir haben lang genug gewartet. Foto: mor

Was waren das für Monate! Wochenlang im Halbdunkel der Bootshalle geschuftet, ohne zu wissen, ob es in dieser Saison überhaupt zum Segeln kommt, immer wieder Gespräche geführt, „Ohr an Masse gelegt“, um mögliche Neuigkeiten schnell aufnehmen zu können, im Verein gegenseitig die Rücken gestärkt und Pläne für den Fall der Fälle gemacht, teils abstruse Vorschläge aus „dem politischen Raum“ zur Kenntnis genommen. Und nun? Es ist soweit. Die ersten Jollen haben Fördewasser „gekostet“; ein mächtiger Kran hat die großen Boote in die Kieler Förde gehoben. Und alle haben die ersten Kabellängen zurückgelegt. Strahlende Augen, Herzklopfen, Jubel – wir haben die Segelsaison eröffnet, und das mit einem echten Kraftakt vieler Mitglieder und Freunde. Danke!

Ehrlich, es ist noch gar nicht richtig zwischen den Ohren angekommen. Wir segeln wieder! Foto: har

Dieser erste Segeltag war vor allem ein Tag der letzten Vorbereitungen, bei dem noch einmal richtig geschuftet werden musste. Zu unser aller Entsetzen spielte ausgerechnet das Wetter nicht mit. Zwei Opti-Gruppen hatten wir in Motorboot-Begleitung beginnen lassen wollen. Aber dann? Windstärke 5, in Böen 6 bis 7 – nach einem halben Jahr ohne Boot unter den Füßen? Kaum denkbar. Stefan und Janek als erfahrenste Jollen- und Regatta-Segler schüttelten (zu Recht) nur die Köpfe. Die bereits aufgetakelten Jollen wurden wieder abgetakelt und sorgsam in der Bootshalle verstaut, den Kindern, die wegen der Corona-Pandemie in Kleingruppen zu festen Terminen bestellt und noch nicht eingetrudelt waren, wurde abgesagt.

Das ist mal ein Ausleger. Kranführer Thomas nutzt sein Gerät so, dass die Boote gar nicht so sehr bewegt werden müssen. Foto: fe

Aber es gab keine Zeit zum Nachdenken. Die großen Eimer mussten in Position gebracht werden, damit der Kran sie greifen und ins Wasser bringen konnte. Diverse Jollen wurden umgehoben und „sortiert“. Hier kam ein 420er zur Dichtigkeitsprüfung an den Steg, danach gestapelt mit einem anderen 420er huckepack zurück in die Halle. Dort wurde ein „Floh“ auf einen 470er gepackt. Ein „Pirat“ musste um die Längsachse gedreht werden. Machen wir mal eben aus der Hand, dachten wir. Wie schwer war noch mal diese altertümliche Jolle? 230 Kilogramm, Holla, die Waldfee.

Es ist endlich leerer in der Bootshalle. Die „Insassen“ sind wieder da, wo sie eigentlich hingehören. Foto: har

Zwischendrin gab es eine Stärkung, Maikringel von Jörn, knusprige Knoblauch-Ecken von Dörte und Cathrine – alles im Vorbeilaufen mit der Würstchenzange überreicht. Corona-Bestimmungen machen erfinderisch. Thomas, der Kranfahrer, kam nicht nur pünktlich, sondern sogar eine Stunde früher als erwartet. Der erfahrene Maschinenführer gibt uns immer viel Sicherheit, wenn es um die Verladung der großen Boote geht. Und da er nicht mehr Ansprüche stellte als einen großen Becher Kaffee, hatte Tina, die 2. Vorsitzende, eine Überraschung für ihn vorbereitet, einen schicken Mund-Nasen-Schutz im Marine-Jugend-Kiel-Look mit „Personalisierung“.

Futterstation für zwischendurch. Emily und Cathrine verteilen die Stärkungsmittel. Foto: mor

Nicht nur das Wetter wollte nicht so, wie wir wollten; auch einige Boote stellten sich extrem störrisch an. Kutter „Fritjof“ muckte zuerst auf. Von erwartungsvollen Seglern mit Pinseln und Rollen voll Antifouling umringt, sollte er – vom Kran etwas geliftet – sein Schwert zeigen, damit das noch schnell gestrichen werden konnte. Aber mit Rütteln und Klopfen und Zerren am Geschirr war es nicht getan. Das Schwert fiel nicht aus dem Rumpf. Bis … ja bis jemandem einfiel, dass es da ja auch noch einen Sicherungsbolzen gibt. Der Rest war Schweigen.

Einer arbeitet, einer lässt arbeiten … 😉 Foto: har

Gleiches Spiel, anderes Boot: Die Varianta „Regulus“ weigerte sich ebenfalls, ihr Kielschwert der wartenden Öffentlichkeit zu präsentieren. Von dieser „Dame“ waren wir das Spiel aus den vergangenen Jahren aber schon gewohnt. Und da gab es auch keinen Bolzen, der als Ausrede hätte dienen können. Da ging es wie immer nur mit Tricks und roher Gewalt.

Gleich kommt das Schwert heraus. Bestimmt … Foto: har

Als kaum noch damit jemand rechnete, flaute der Wind über der Kieler Förde ab. So kamen sehr spontan doch noch zwei Optis zur Saisoneröffnung ins Wasser. Mit einem Schlauchboot hinterher und mit reduzierter Besegelung durften ganz überraschend Louis und Arne stellvertretend für die anderen Mädchen und Jungen „ansegeln“. Das war natürlich nicht die optimale Lösung; schließlich hatten sich auch andere Kinder sehnsüchtig Hoffnungen auf den Wiedereinstieg gemacht. Die kommenden Wochenenden werden hoffentlich auch der übrigen Truppe reichlich Gelegenheit zum Segeln verschaffen.

Wildes Wetter und viele Wolken für die beiden ersten Optimist-Segler des Jahres. Foto: Jörn

Dennoch: Die Anstrengungen haben sich gelohnt. Auch wenn vielen Helferinnen und Helfern alle Knochen nach diesem Wochenende weh tun, ist der Saisonstart geschafft. Und die entwickelten Regeln und Pläne für diese unruhigen Zeiten sollten gewährleisten, dass wir in den kommenden Wochen wieder regelmäßig Jollen- und Dickschiff-Segler an den Start bringen können. Arbeiten wir weiter daran. 😉
Klaas

Aufgetakelt – nächstes Wochenende geht es los

Was auf das Wasser muss, wird schon einmal probehalber aufgetakelt. Alles da? Ruder? Schwert? Kleinigkeiten wie Baumniederholer? Foto: har

Das war noch einmal ein Wochenende, nach dem alle Knochen im Leib weh tun: Die übliche kleine Truppe fand sich vor und in der Bootshalle sowie an den Winterliegeplätzen ein, um das erste Segeln am kommenden Wochenende vorzubereiten. Jollen ins Freie schleppen, probehalber komplett auftakeln, Auftriebskörper aufblasen, Fehlteile ergänzen, Bootswagen aus dem Winterschlaf wecken und schon an Ort und Stelle aufstellen … das war nur ein Gewerk von mehreren Aufgaben, die vor allem Tinka, Jan und Cathrine abarbeiteten.

Auch die Schlauchboote bekamen ihren letzten Schliff. Jörn und Helmut strichen Antifouling, prüften die Schwimmkörper, reinigten den Außenborder am Konsolenboot. Tinka, Kai und Stephan bauten zudem ein weiteres Schlauchboot zusammen, pumpten es auf und versahen es auf seinem Slipwagen mit dem passenden Außenborder. Damit ist auch die Begleitung für die ersten Segler gesichert.

Ein 420er bekam endlich seinen fehlenden Lenzer eingbaut; mit selbst geschnittener Dichtung und ein bisschen handfestem Zureden ließ sich das letzte Loch im Rumpf schließen. Gut, dass ältere Boote rustikales Eingreifen besser wegstecken als so mancher schicker „Neuling“.

Letzte Arbeiten am Außenborder: Helmut kümmert sich um die Maschine unseres Konsolenbootes. Foto: har

Aber auch die größeren Segler erhielten ihren letzten Schliff. Das Ruder unseres ZK-10-Kutters „Fritjof“ ist eingehängt und sah wahrscheinlich das letzte Mal bei Werftauslieferung so schick aus wie heute. Das stehende Gut des Kutters ist ebenfalls wieder zusammengebaut. In der vergangenen Saison dauerte es nach dem Kranen knapp 20 Minuten, bis „Fritjof“ wieder segeln konnte. Wir werden dieses Jahr sicherlich nicht länger brauchen … Dennis und Mirco kümmerten sich derweil am Winterliegeplatz um unsere Albin Vega „Johanna“. Bei dem guten Wetter gestern war es sogar möglich, mit hervorragender Laune das Antifouling auszubessern. Auch hier kam ein grüner Haken dran.

Strike! Dennis (links) und Mirco haben sich um die Albin Vega „Johanna“ gekümmert. Wasserpass und Antifouling sind erledigt. Auch diese Yacht darf nun wieder schwimmen. Foto: Mirco

Stefan hatte sich derweil um die Überholung mehrere Außenborder gekümmert. Einer kann nach Durchsicht diese Woche schon wieder zurück; der letzte kommt hoffentlich kurz darauf – denn er gehört zu einer der Yachten, die man zwar durchaus ausschließlich unter Segeln bewegen kann; aber ein Sicherheitsfaktor wäre es schon, den Quirl wieder am Heck zu wissen.

Das Wassern der großen Boote werden wir trotz des fröhlichen Happenings, das immer damit verbunden ist, in ganz kleinem Rahmen umsetzen, vielleicht nur mit drei bis vier Erwachsenen, um Aufsicht und Abstandsregeln gewährleisten zu können. Beim nächsten Mal dürfen hoffentlich wieder alle dabei sein – mit dem verbundenen kleinen Fest, das uns sonst immer so viel Spaß macht.

Zehn Minuten Fischbrötchen-Pause: Kassenwart Stephan hat eine Runde vom benachbarten Fischstand spendiert. Foto: har

Kommenden Sonnabend jedoch fangen wir ganz langsam wieder mit dem Segeln an – einzeln in Optis und vielleicht auch der einen oder anderen größeren Jolle, mit jeweils drei Kindern in einer Gruppe und nur zwei Gruppen insgesamt. Wir wollen auf keinen Fall etwas riskieren. Der Deutsche Seglerverband (DSV) hat Richtlinien zum Wiedereinstieg in den Segelsport veröffentlicht, an die wir uns (weitestgehend) halten werden. Das betrifft sowohl die Abstände, Hygienemaßnahmen als auch die Gruppengrößen. Allerdings werden wir nicht das Vereinsheim komplett schließen, weil es einzelnen Seglerinnen und Seglern möglich sein muss, sich den Gruppenräumen umzuziehen. Wir werden kein Kind und keinen Jugendlichen zwingen, in nassen Neoprenanzügen nach Haus zu fahren. Und niemand muss Angst haben, die Toilette nicht aufsuchen zu können. Allerdings werden wir beide Umkleiden nur abwechselnd und nacheinander betreten lassen, ohne dass sich zwei Segler dabei begegnen können. Und im Sinne aller unserer Mitglieder werden wir da auch keine Ausnahmen machen. Wer das kommende Wochenende dabei sein möchte, hat die Gelegenheit, sich in die bereits verteilten Listen einzutragen. Und so langsam steigt die Aufregung, dass es tatsächlich wieder losgeht.
Klaas

Nicht nur an der Förde kreuzt Corona dazwischen

Asha und Helge müssen auch ihre (selbst gefertigten) Masken anlegen – in Osttimor. Foto: Reich/Aßmann

Das Segeln hat Helge Aßmann an der Kieler Förde bei der Marine-Jugend gelernt: Opti, Jolle, Kutter, Yacht … für Viele der übliche Weg in diesem Wassersport. Wahrscheinlich nicht ganz so üblich ist der Weg danach – seit Sommer 2014 kreuzt Helge gemeinsam mit Asha Reich auf der Yacht „Gegenwind“ über die Weltmeere und trägt den Marine-Jugend-Wimpel in entlegenste Gegenden. Zurzeit ist aber auch das alles andere als nur vergnüglich. Denn die beiden Segler sitzen seit Wochen in Osttimor fest. Der Grund, Ihr könnt es Euch denken, ist die Corona-Pandemie. Wie Asha und Helge mit der Situation umgehen – und was sie alles bisher schon erlebt haben, erfahrt Ihr in ihrem Logbuch. Stöbern lohnt sich.
Klaas

Nun könnte es losgehen – eigentlich …

Konzentriert und auf Abstand bei den letzten Pinselstrichen – Malte und Dieter. Foto: har

Es sind diese fiesen Kleinigkeiten, die immer auf den „letzten Pfiff“ dazukommen: Der eine Außenborder lässt sich nicht vernünftig hochklappen … oder die neu gekaufte Lenzklappe passt in den Ausschnitt im Boden des 420ers – nur die Schraubenlöcher sind zu nah am Rand … oder die Farbe für das Ausbessern der letzten Stellen am Rumpf ist nur auf der Dose identisch mit der harten Realität … Aber es sind tatsächlich Kleinigkeiten. Auch wenn wie immer im letzten Moment hier und dort nachjustiert werden muss: Der Großteil der Flotte der Marine-Jugend Kieler Förde kann nun ins Wasser.

Außenborder gehen auf Reisen. Bei der Durchsicht sind noch kleine Macken aufgetreten, die in einer Werkstatt in dieser Woche behoben werden müssen. Notfalls ginge es auch so; aber besser ist besser. Foto: har

Die staatlichen Beschränkungen für den Segelsport sind mit dem heutigen Tag gelockert. Es heißt immer noch, Abstand zu halten. Und Hygiene-Regeln sollten auch in Nicht-Pandemie-Zeiten befolgt werden. Aber bei den meisten Booten ist das bei etwas Aufmerksamkeit umzusetzen. Wie das beim Training mit den Jollen im Einzelnen aussehen wird, muss der Vorstand nun festlegen. Die „Dickschiffe“ sollen nach Öffnung der Häfen auch schleunigst an ihre Liegeplätze. Aber da alle enthusiastischen Seglerinnen und Segler rings um die Kieler Förde nach der verlängerten Zwangspause ihre Yachten möglichst gleichzeitig „in den Bach werfen“ wollen, wird die Infrastruktur – also die freie Kapazität bei den Kränen – darüber entscheiden, wann das bei uns sein wird.

Das war es: Helmut hat letzte Hand angelegt. Der letzte Beschlag des Kutterruders glänzt. Und nun müssen nur noch die Klebestreifen nach dem Trocknen abgenommen werden. Foto: har

An diesem Wochenende waren wieder viele fleißige Helferinnen und Helfer vor und im Marineheim, haben kleine und große Jollen verholt, untersucht, schwere Winterplanen abgenommen, leichte Saison-Persenninge aufgezogen, Boote für letzte Handgriffe in die Halle geschoben. Zwischendurch sind bei den durchaus kraftraubenden Tätigkeiten auch Pausen fällig. Und wie verbringt man die besser als mit einer kleinen Regatta? Ein Angebot von Nachbarn an der Kiellinie half da zum Glück weiter: das eSailing vom Camp 24/7. Deshalb runzelte ausnahmsweise niemand die Stirn, wenn große und kleine Segler, in der Sonne an Boote gelehnt über ihren Smartphones brüteten und möglichst schnell ihre virtuellen Yachten über die Ziellinie brachten. Denn alle wissen, dass diese Fähigkeiten nun endlich mit echten Booten und echtem Wind auf echtem Wasser umgesetzt werden sollen.
Klaas

Zwischen Streichen, Takeln, Riggen und Hin- und Herschieben muss ein bisschen Segeln passen – und sei es als „eSport“. Foto: bür

Betriebstemperatur bald erreicht

Die letzten Striche – Wasserpass und Antifouling. Stephan und Tinka haben das Ruderblatt des ZK-10-Kutters betriebsfertig. Foto: bür

Es ist jedes Jahr erstaunlich, wie viel Aufwand man so betreiben kann, um die Boote in einen halbwegs segelbaren Zustand zu versetzen. An diesem Wochenende stimmten aber die Rahmenbedingungen perfekt, um wieder ein Stück zu schaffen und langsam auf „Betriebstemperatur“ zu kommen. Mit großem Abstand zueinander zu werkeln, ist zwar nicht ganz so vergnüglich, aber der Sonnenschein glich das wieder aus. Ein gutes Dutzend Marine-Jugend-Mitglieder legte im Schichtbetrieb Hand an und machte vorsichtige Pläne für die kommenden Monate. Es sieht auf jeden Fall so aus, als ob sich sämtliche Vorhaben in diesem Jahr auf die Kieler Förde beschränken. „Weitere Fahrten werden wohl in 2020 nichts werden“, sagte schon Sportwart Dennis auf der jüngsten Vorstandssitzung. Und der ist wirklich nicht für Pessimismus bekannt.

Ausgepackt. Die Varianta „Regulus“ bekommt wieder Luft und Sonne. Foto: bür

In den kommenden Tagen werden die Flächen vor dem Marineheim zwischenzeitlich ziemlich bunt werden, wenn wir einen großen Teil der Boote an die frische Luft aus der Halle fahren und jeweils komplett aufriggen. Nicht, dass uns da noch in letzter Sekunde, wenn es endlich soweit ist, winzige – aber entscheidende – Teile zum Glück fehlen.
Klaas

Dann eben online …

Von Angesicht zu Angesicht und live gehen notfalls auch über das Internet. Foto: har

Vereinsarbeit will organisiert sein, in Zeiten einer Pandemie vielleicht eher schlecht als recht; aber ganz ohne geht es nicht. Und dazu gehören bei uns wie bei anderen Vereinen regelmäßige Vorstandssitzungen. Üblicherweise treffen wir uns mindestens in der Schulzeit monatlich im Gruppenraum des Marineheims an der Kieler Förde. In Zeiten von Abstandsgeboten, vor allem in geschlossenen Räumen, wenn so ein Treffen im Schnitt jeweils eine Stunde dauert, ist das keine zielführende Lösung. Da ist es aber sehr praktisch, wenn mindestens eine/r im Vorstand über das Knowhow verfügt, diese Sitzung einfach online stattfinden zu lassen. Gesagt. Getan. Wir haben es für uns das erste Mal ausprobiert, und es war super bequem: Nicht nur, dass wir uns live sehen und hören konnten – nicht ganz unwesentlich für Kommunikation –, das gleichzeitige Bearbeiten von Präsentationen und Protokollen, der gemeinsame Blick ins Bankkonto, einfach alles funktionierte sehr luxuriös.

Nun sehen wir uns untereinander trotzdem lieber bei Vorstandssitzungen gegenseitig in die Augen. Aber, so frotzelten wir, wenn das Wetter schlecht ist, es nichts Vernünftiges zu trinken und zu essen gibt, kann man auch in der Nach-Corona-Zeit sicher wieder auf dieses Tool zurückgreifen. Und selbst Jahreshauptversammlungen könnten auf diese Weise umgesetzt werden, wenn mal wieder eine Seuche kommt. Das gibt allerdings die Satzung nicht her – noch nicht … 😉
Klaas

Langsam nimmt es wieder Fahrt auf

Nach dem völligen Stillstand geht es nun langsam, ganz langsam wieder voran. Foto: har

Vorsicht bleibt die Mutter der Porzellankiste. Abstandsregelungen und andere Vorgaben werden weiterhin in den kommenden Wochen den Alltag auch der Seglerinnen und Segler bestimmen. Aber eine Pressekonferenz der schleswig-holsteinischen Landesregierung hat uns ein bisschen Hoffnung schöpfen lassen – weil Monika Heinold, die stellvertretende Ministerpräsidentin, dabei erwähnt hat, dass vielleicht unter Umständen hoffentlich, wenn alles gut geht, auch die Sporthäfen im Norden Anfang Mai wieder geöffnet werden können.

Der Corona-Abstand stimmt: Stefan und Dieter befreien die Varianta 65 „Regulus“ von ihrer Winter-Persenning. Foto: har

Die Jollen haben in der jüngsten Vergangenheit unser Hauptaugenmerk erhalten. Die mögliche Öffnung der Häfen jedoch lässt uns auch wieder die großen Boote in den Blick nehmen. Dieses Wochenende ging es los. Einzeln oder in „Pärchen“ begannen die Arbeiten, um Yachten und Marinekutter aus dem Winterschlaf zu wecken. Persenninge wurden vor den „Schiffen“ gezogen, die Gestelle, die die Planen hielten, abgebaut.

Obenherum glänzt der Kutter „Fritjof“ schon wieder. Stephan kümmert sich um den Bereich unterhalb der Wasserlinie. Foto: har

Und selbst wenn die Marinekutterregatta in diesem Jahr ausfallen sollte, ist unser ZK-10-Kutter „Fritjof“ dennoch eines unserer wichtigsten Ausbildungsboote. Der Lack oberhalb der Wasseroberfläche ist schick. Das Ruder, die Masten und Spieren, die Riemen wurden allesamt geschliffen und gestrichen. Was noch fehlt, ist ein neuer Antifouling-Belag, den sich Stephan und Tinka vorgenommen haben. Zuerst muss der alte Anstrich runter. Und die Schutzausrüstung dazu hat fast medizinischen Charakter: Handschuhe, Schutzbrille sowie Mund-Nasen-Schutz in der geforderten Qualität.

Tinka nimmt sich vorsichtig den Antifouling-Belag des vergangenen Jahres vor. Foto: har

Gut für uns, dass das Wetter so stabil in diesen Tagen ist. Auf die Temperatur kommt es noch nicht so an – aber trocken sollte es schon sein. Wer wie Tinka und Stephan zum Schleifen unter den Kutter krabbelt, liegt natürlich nur ungern in tiefen Pfützen. 😉 Anfang Mai wird „Fritjof“ wieder fit sein. Immerhin hatten wir uns Einiges vorgenommen in diesem Jahr. Deshalb bekommt der Kutter einen neuen Satz Segel. Und wir werden – Alleinstellungsmerkmal nennt man das wohl – außerhalb jeder Wettfahrt mit einem Klüverbaum und einem zweiten Vorsegel unterwegs sein.

Helmut hilft beim Schleifen am Kutter „Fritjof“; aber vor allem hat er die meisten Beschläge des Bootes wieder saison-fein hergerichtet. Foto: har

Dass „Fritjof“ so fein aussieht, ist letztlich auch Helmut zu verdanken, der mit viel Liebe und Engagement alles unter seine Fittiche genommen hat, was rosten oder zumindest angegriffen werden könnte: Die Beschläge scheinen wieder in glänzendem Weiß. Das sollte für diese absehbare Kurz-Saison auch völlig ausreichen.
Klaas

Frohe Ostertage!

Erinnerungen an schöne Segel-Ausflüge …. Foto: har

Wir wünschen Euch allen da draußen, auch wenn es gerade leider nicht klappt mit Wassersport, schöne und besinnliche Ostertage! Diese Corona-Krise dauert nicht ewig. Und wenn wir alle die nötige Vernunft walten lassen, haben wir sicher irgendwann unsere Pinnen, Schoten und Fallen wieder in den Händen. In diesem Sinne: immer eine Handbreit Wasser unter dem Kiel! 😉
Klaas

Marinekutterregatta – fällt aus

Die Marinekutterregatta Ende Juni ist abgesagt. Foto: har

Das Gegenteil wäre eigentlich die Nachricht gewesen; aber nun ist es amtlich. In dieser Woche kam die schon erwartete Mail aus dem Marinestützpunkt in der Wik, dass nicht nur die Kieler Woche im Juni nicht stattfinden wird, sondern auch die traditionelle Marinekutterregatta. Ob die Regatta wie die übrige Veranstaltung auf September verschoben wird oder in diesem Jahr komplett ausfällt, ist noch nicht entschieden. Das soll laut Marine wohl erst Ende Juni feststehen.

Bis dahin heißt es für uns abzuwarten. Die Wettfahrten zur Kieler Woche sind für die Kuttercrew der Marine-Jugend Kiel die einzige Regattateilnahme im Jahr. Aber auch die jugendlichen Seglerinnen und Segler unseres Vereins müssen natürlich zunächst sehen, ob die Anforderungen von Schule, Ausbildung oder Beruf es zulassen, mal eben im Herbst statt im Frühsommer anzutreten.

Eine Kieler Woche ohne Marinekutterregatta mag bei dem Einen oder der Anderen vielleicht ein Schulterzucken hervorrufen; aber diese Regatta ist Ursprung und Kernbestandteil der „KiWo“. Und rund 1.200 aktive Seglerinnen und Segler weniger in dieser Woche fielen durchaus ins Gesamtgewicht. Gar nicht zu unterschätzen sind der immense Aufwand und die umfangreiche Organisation der Marinekutterregatta, die im Hintergrund vor, während und nach der Veranstaltung nötig sind. Deshalb senden wir auch gute Gedanken und gedrückte Daumen in Richtung des kleinen Organisationsteams bei der Marine – egal, ob die 131. Marinekutterregatta in diesem Jahr oder erst 2021 stattfinden kann.
Klaas

Und draußen ist das Wetter gut …

In der Bootshalle strahlen die überholten Jollen aller Klassen. Foto: har

Wetterwechsel an der Kieler Förde: 20°C und strahlender Sonnenschein draußen – aber auch in der Bootshalle der Marine-Jugend Kiel strahlt es. Dort sind es allerdings die überholten Jollen, die vor sich hin glänzen. Die letzten Lackschichten werden aufgetragen. Die Farbauswahl ist etwas eingeschränkt, zugegeben. Wir nehmen das, was vorhanden ist. Und es sieht so aus, als ob fröhliches Hellblau die Farbe dieser – missglückten – Saison wird.

Welcher Lack verhält sich wie? Die erzwungene Ruhezeit ermöglicht wenigstens ein paar weitergehende Experimente. Foto: Guido

Guido hat sich erbarmt und versuchsweise Lackproben auf Sperrholz aufgetragen, um sicherzugehen, dass wir mit den verschiedenen Farben nicht nach anfänglicher Euphorie noch technischen Schiffbruch erleiden. Das bisher beliebte Flaschengrün fällt jedenfalls nach ersten Erkenntnissen aus der Palette heraus…
Klaas

Arbeiten im Schichtbetrieb

Endlackierung: Zwei von drei „Floh“-Jollen erreichen den segelfähigen Zustand. Foto: har

Schon beim Aufschließen der Bootshalle ist klar, dass hier schon fleißige Hände am Werk gewesen sind: Noch vor dem Betätigen des Lichtschalters melden die Nasen die Lackierarbeiten. Schnell die Masken aufgesetzt und einen Blick risiert – Guido und Malte haben eine der „Floh“-Jollen zum Strahlen gebracht. Himmelblau glänzend ist das Boot nun weitestgehend fertiggestellt. Lackdosen und Härter werden geöffnet, und die zweite Schicht des heutigen Tages nimmt sich den nächsten „Floh“ vor. Nach ein paar Stunden ist der zweite „Floh“ lackiert. „Platin“ heißt die F.arbe. Gräulich weiß wäre wahrscheinlich passender.

Aus Dunkelblau wird Hellblau. Ist ja auch ein bisschen freundlicher. Foto: Finja

Mit ein bisschen Glück bekommen wir auch den letzten Vertreter dieser Bootsklasse aus unserem Bestand in dieser Woche halbwegs fertig. Allerdings hat der dritte „Floh“ ein paar Macken mehr und verlangt auch noch Arbeit mit Schleifgerät. Der Schichbetrieb zu Corona-Zeiten geht also noch weiter.
Klaas

Nächster Schlag: Kiel schließt Sportboothäfen

So, wie es aussieht, bleiben die Boote auf dem Hof noch eine Weile eingepackt. Ob es in diesem Jahr noch ernsthaft etwas wird mit dem Segeln in Kiel, sei erstmal dahingestellt. Foto: har

Während wir einzeln, still und leise abwechselnd hinter verschlossener Tür an unseren Booten werkeln, erreicht uns heute die nächste Hiobsbotschaft. Mit sofortiger Wirkung schließt die Stadt Kiel ihre Sportboothäfen, kurz gefasst: Das sind so gut wie alle in der „Sailing City“. Selbst das Einfahren von außen ist untersagt, Slippen und Kranen natürlich auch. Die Verfügung gilt bis zu, 19. April – erstmal. Denn wie auch die anderen behördlichen Verfügungen kann auch diese Weisung im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie immer wieder verlängert werden. Sollte das geschehen, könnte es das natürlich weitestgehend mit Segeln in der Saison 2020 gewesen sein. Die Kieler Woche ist schon vom Ende Juni auf September verschoben worden; die Sommerferien beginnen in Schleswig-Holstein beginnen auch schon am 29. Juni.

Kleine Ausbesserungen noch, dann kommt die Farbe drauf: Cathrine macht den ersten Opti schick. Foto: har

Wir machen trotzdem weiter. Halbfertige Boote sind ja kein erhebender Anblick. Und es ist schon viel Arbeit in die schwimmenden Untersätze investiert worden. Deshalb geht es nun ans Finish: Der erste „behandelte“ Opti hat seine erste Schicht Lack erhalten. Sieht nicht ganz aus wie neu, aber fast … Und zwei von drei unserer „Floh“-Jollen haben ihre letzten Schleifarbeiten über sich ergehen lassen müssen. Das Boot in Froschgrün gehört zudem der Vergangenheit an. Die hellgraue Vorstreichfarbe weist dezent darauf hin, dass die alte Schönheit künftig eine hellere Erscheinung sein wird. Und so machen wir in den kommenden Tagen weiter. Irgendwann wird man sicher wieder auch in Kiel segeln können.
Klaas

„Kieler Woche“ – verschoben

Warten auf die erste Wettfahrt der Marinekutterregatta bei der Kieler Woche. Foto: har

Es ist einer der wesentlichen Höhepunkte im Segler-Leben im Jahr: die „Kieler Woche“ in der letzten vollen Juniwoche. So ist es seit Ende des Zweiten Weltkrieges Jahr für Jahr gewesen – jedenfalls bis 2020. Die Corona-Pandemie hat Stadt Kiel und Veranstalter dazu gebracht, das weltgrößte Segel-Ereignis auszusetzen und voraussichtlich auf Anfang September, genauer, auf die Zeit vom 5. bis 13. September zu verschieben.

Das Feld der ZK-10-Kutter auf der Bahn auf der Kieler Innenförde. Foto: har

Für die Marine-Jugend Kieler Förde ist das natürlich alles andere als schön. Seit vielen, vielen Jahren ist ein Kutter mit seiner jugendlichen Crew bei den Marinekutterregatten dabei. Was aus diesem für uns speziell wichtigen Ereignis innerhalb der Segelwettkämpfe wird, wissen wir noch nicht, bleiben aber dran. Denn eine Verschiebung als solche ist das eine Problem. Wie es im September mit der Pandemie und ihren Folgen aussieht, müssen wir im Vereinsleben erst einmal sehen. Die meisten jungen Seglerinnen und Segler gehen natürlich zur Schule. Die Schulen wiederum – zumindest in Kiel und Umgebung – haben die letzte Juni-Woche in der Vergangenheit immer als besonders segelrelevant eingepreist. Wir werden sehen und Euch auf dem Laufenden halten.
Klaas

Corona – aber irgendwie geht es schon weiter

Corona-Shutdown im Gruppenraum: Aber es ist so ordentlich hier – eindeutig die „Handschrift“ von Dieter und Tina … Foto: har

Gähnende Leere im Gruppenraum der Marine-Jugend Kieler Förde: und das an einem Sonnabend. Normalerweise ist hier richtig etwas los. Kinder und Jungendliche, die hier Segeltheorie pauken, spielen, sich unterhalten, an den Booten arbeiten. Heute. Nichts. Das Herunterfahren des öffentlichen Lebens im Zuge der Corona-Pandemie schlägt auch voll auf einen kleinen Jugendverein durch.

Mmmh, hier ist doch eindeutig an den großen Jollen gearbeitet worden. Sieht ein bisschen nach Guido, Stephan, Jörn, Stefan und Klaas aus. Aber die Heinzelmännchen sind schon wieder ausgeflogen … Foto: har

Aber Einiges lässt sich nicht komplett am Telefon oder schriftlich regeln. Deshalb ist heute wenigstens der erweiterte Vorstand des Vereins da – nur ein paar Menschen, die genug Abstand untereinander halten können und sich, wie die Kanzlerin sagt, weniger die Hände schütteln als vielmehr länger freundlich in die Augen schauen. Aber es müssen Dokumente gelesen, rechtliche Angelegenheiten entschieden werden. Darüber hinaus: Was wird aus den bisher anberaumten Terminen? Kranen? Ansegeln? Kommunikation mit den Mitgliedern? Der ausgesetzten Jahreshauptversammlung? Dem Kids Festival? Der Kieler Woche? Der Segelfreizeit? Vieles lässt sich noch nicht absehen. Aber wenigstens gibt es neben all den Dingen, die wir „auf Sicht fahren“ müssen, auch ein paar gute Nachrichten.

Erwischt: Guido arbeitet still und leise an einer „Floh“-Jolle. Hier muss ein Pütting neu einlaminiert werden. Das ist der Beschlag an der Jolle, an dem ein Want befestigt wird. Foto: har

Die fleißige Arbeit der vergangenen Wochen lässt uns etwas Luft zum Atmen: Viele Boote sind schon bereit für die kommende Saison, auch die großen unter ihnen. Unsere Yacht „Regulus“ und der ZK-10-Kutter „Fritjof“ benötigen nur noch ihren jeweiligen Unterwasser-Anstrich. Dann können sie in „den Bach“. Ein Motorboot muss noch dringend gewartet werden. Dafür ist die Opti-Flotte für diese Saison so groß wie lange nicht mehr. Und auch bei den großen Jollen sind die Restarbeiten übersichtlich. Die werden wir wohl im „Heinzelmännchen-Modus“ abarbeiten, still und leise, immer wenn der oder die Einzelne Zeit hat, sich in die Bootshalle zu schleichen und für sich weiter zu werkeln. Das Motto lautet: Kopf hoch. Wir werden dieses Jahr schon segeln. Denn zum Glück gibt es die Möglichkeit, auch allein im Boot unterwegs zu sein. Corona hin oder her.
Klaas

Vor der Verarbeitung die Verarbeitungshinweise: Nicht nur Stefan braucht für das extrem klein Gedruckte schon fast eine Lupe. Foto: har

Gesundheit geht vor

Die Jahreshauptversammlung der Marine-Jugend Kieler Förde muss wegen der Situation im Zusammenhang mit der Corona-Epidemie verschoben werden. Foto: har

Wir haben uns die Entscheidung nicht leicht gemacht. Immerhin sind auch schon etliche Vorbereitungen für unsere Jahreshauptversammlung am Sonnabend, 14. März, getroffen worden. Aber es hilft nichts. Sie muss verschoben werden. Die äußeren Umstände zwingen uns dazu. Denn zunächst haben die Gesundheit unserer Mitglieder, Freundinnen und Freunde – und deren Angehöriger absoluten Vorrang. Die Entwicklung der Corona-Epidemie verlangt nun einmal die Einschränkung bei nicht absolut notwendigen, sozialen Kontakten. In diese Kategorie fällt auch eine Jahreshauptversammlung. Zum Glück sind keine für den Verein überlebenswichtigen Entscheidungen zu treffen. Die Marine-Jugend Kieler Förde bleibt auch so handlungsfähig. Sobald es die Entwicklung erlaubt, wird die Jahreshauptversammlung umgehend nachgeholt. Der eigentliche Vereinsbetrieb wird in nächster Zeit von Woche zu Woche sehr kurzfristig geregelt werden müssen – über die üblichen Kanäle, die uns zur Verfügung stehen.
Klaas

Frische Luft für die Boote

Mal nach Backbord, mal nach Steuerbord, mal nach achtern kippeln. Wo kommt überall Wasser ins Boot, wo es nicht soll? Foto: har

Der Silberstreif der kommenden Segelsaison wird am Horizont sichtbar. Deshalb haben wir heute bei der Arbeit an den Booten richtig „reingehauen“. Und damit sich schon einmal das richtige Gefühl einstellt, musste gleich das erste Boot in die Förde geworfen werden. Der 420er „Jam Jam“, der uns in den vergangenen Wochen manches Kopfzerbrechen bereitet hatte, war das passende Versuchsobjekt.

Hier ist Wasser, das da nicht hingehört. Aber wenigstens kommt es nicht aus Stellen, die gerade aufwändig repariert wurden. Foto: har

Das Vorschiff des Bootes, das reichlich „weich“ geworden war, hatte stabilisiert werden, viele Beschläge hatten ausgetauscht oder repariert werden müssen. Der Schwertkasten war zu Beginn der Winterarbeit eher ein unabhängiges Accessoire zur Jolle gewesen – sprich: da war Einiges zu laminieren gewesen, um aus dem Springbrunnen wieder ein ordentliches Boot zu machen … aber … beim fröhlichen zu Wasser lassen entpuppte sich „Jam Jam“ doch als Salzwasser-Springbrunnen. Wir hatten etwas übersehen: die kleine Lenzklappe, die eigentlich dazu dient, Wasser nach dem Kentern wieder aus dem Boot zu bekommen. Dummerweise war die Klappe verbogen, die Dichtung völlig verrottet. Dabei hatte sie auf ersten Blick doch völlig funktionsfähig ausgesehen.

Die Lenzklappe ist die Schwachstelle dieses 420ers. Sie muss raus und ausgetauscht werden. Malte legt Hand an und operiert das verbogene Metall aus dem Rumpf. Foto: har

Also ganz schnell wieder aus dem Wasser – und zurück in die Bootshalle. Und es folgt der Beginn der neuerlichen Reparatur: Die Lenzklappe muss raus, im Netz nach Ersatz gesucht werden. Die alte Klappe ist nicht mehr zu retten, verbogen, undicht eben. Also bleibt das Loch im Boot bis zum nächsten Wochenende, in der Hoffnung, bis dahin das richtige Ersatzteil bekommen zu haben. Wir packten „Jam Jam“ erstmal wieder unter eine Persenning. Immerhin ist das gute Stück ansonsten wieder einsatzbereit.

Der Kleine muss auf den Großen: Der 420er wird von Mirco und Klaas auf einem 470er platziert. Foto: cmo

Aber nicht nur der 420er kam heute „auf die Werkbank“. Zwei Optimist-Jollen bekamen ihren Anteil ab, wurden angeschliffen, einer von ihnen sorgfältig ein ungewolltes Loch im Schwertkasten verschlossen. Unsere „Floh“-Jollen ereilte das gleiche Schicksal; auch sie erhielten eine liebevolle Behandlung mit grobem Schleifpapier. Und der ZK-10-Kutter „Fritjof“ schließlich wurde von innen trocken gelegt und von außen gesäubert, dazu die Ruderbeschläge gereinigt. Wie gesagt, es gibt einen Silberstreif am Horizont. Wir werden langsam unruhig und wollen auf das Wasser. Und die Boote scheinen es auch schon ein wenig zu merken….
Klaas